NRW

Auch große Ketten gehen gerichtlich gegen Teil-Lockdown vor

Wirtschaft

Dienstag, 3. November 2020 - 15:53 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster. Neben einzelnen Wirten, Kosmetikstudios oder einem Bordell haben auch große Ketten Eilanträge gegen die neue Coronaschutz-Verordnung in NRW eingereicht: Unter anderem will ein Spielhallenbetreiber mit 100 Filialen in NRW wieder öffnen. Außerdem eine Fitnessstudio-Kette, deren Filialen normalerweise 24 Stunden am Tag geöffnet haben. Nach Angaben des Oberverwaltungsgerichts (OVG) in Münster sind bis Dienstag insgesamt 25 Eilanträge eingegangen, darunter auch von Tennishallen-Betreibern und Hotels.

Wann über die Anträge entschieden wird, steht laut Gericht noch nicht fest. Die Beschwerden richten sich jeweils gegen einzelne Abschnitte der Coronaschutz-Verordnung, die seit Montag in Kraft ist. Die Verordnung ist der rechtliche Rahmen für den Teil-Lockdown in NRW. Sie gilt zunächst bis Ende November.

Ihr Kommentar zum Thema

Auch große Ketten gehen gerichtlich gegen Teil-Lockdown vor

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha