NRW

Auf oder zu: Richter uneins über Kletterparks

Urteile

Mittwoch, 14. April 2021 - 14:09 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Verwaltungsrichter kommen bei der Einstufung von Klettergärten im Sinne der Corona-Schutzverordnung zu gänzlich unterschiedlichen Ergebnissen. Während eine Kammer des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts vor wenigen Tagen zu dem Schluss gekommen war, es handele sich um Freizeitparks, die geschlossen bleiben müssten, kam nun eine andere Kammer desselben Gerichts zu einem genau entgegengesetzten Befund: Ein Hochseilgarten sei eine Sportanlage unter freiem Himmel und der Betrieb zulässig, wenn die Auflagen eingehalten würden (Az.: 26 L 693/21 und 29 L 705/21).

Ein Mann hangelt sich in einem Klettergarten an einem Seil entlang. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

Das Klettern stehe als Sport im Mittelpunkt und sei das Kerngeschäft der Betreiberin, teilte die 29. Kammer am Mittwoch mit. Zusatzangebote seien derzeit ohnehin untersagt. Damit sind die Klettergärten zu einem klaren Fall für das Oberverwaltungsgericht geworden: Dessen Aufgabe ist es, Einheitlichkeit der Rechtsprechung herzustellen, wenn untere Instanzen sich uneinig sind.

© dpa-infocom, dpa:210414-99-201223/2

Ihr Kommentar zum Thema

Auf oder zu: Richter uneins über Kletterparks

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha