NRW

Auftragseinbruch in NRW-Bauwirtschaft

Donnerstag, 1. Dezember 2022 - 12:02 Uhr

von dpa

© Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Für den Zeitraum Januar bis September 2022 verzeichneten die Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten des Bauhauptgewerbes in Nordrhein-Westfalen nach Angaben des Verbandes beim Auftragseingang zwar nominal noch ein Umsatzplus von 8,4 Prozent: Preisbereinigt bedeute dies jedoch ein Auftragsminus von 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Umsätze sanken preisbereinigt um 3,9 Prozent. Im September musste die Branche demnach sogar einen realen Rückgang der Auftragseingänge um 16,6 Prozent hinnehmen. Die Umsätze lagen preisbereinigt um 5 Prozent unter Vorjahresniveau.

Karte

Der Abwärtstrend in der Bauwirtschaft wirke sich auch auf die gesamtwirtschaftliche Produktion und Beschäftigung aus, warnte Wiemann. Denn laut dem Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) erzeugten Bauinvestitionen in Höhe von 1 Milliarde Euro gesamtwirtschaftliche Produktionswirkungen von 2,44 Milliarden Euro.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Die FDP-Spitzenpolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat ihre umstrittenen Attacken in einer Karnevals-Büttenrede auf den CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz verteidigt. „Ich habe auch über Putin, Xi und Trump geredet. Keiner von denen hat sich gemeldet, nur das Büro von Herrn Merz. Man sollte sich nicht so wichtig nehmen“, sagte Strack-Zimmermann bei der Aufzeichnung des „Hauptstadt-Podcasts“ der Medienplattform „The Pioneer“ am Mittwoch in Berlin. Sie riet Merz: „Einfach lachen, wenn die Kamera sich auf einen richtet.“ Büttenreden seien außerdem keine Grundsatzreden.