Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Aus „E.ON-Platz“ soll „Emilie-Preyer-Platz“ werden

Kommunen

Donnerstag, 28. November 2019 - 20:08 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf.

Das Logo des Energiekonzerns Eon an der Konzernzentrale. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Nach dem Wegzug des Energieunternehmens Eon nach Essen soll der „E.ON-Platz“ vor der ehemaligen Konzernzentrale in Düsseldorf in „Emilie-Preyer-Platz“ umbenannt werden. Einem überfraktionellen Antrag stimmte der Rat am Donnerstagabend mit breiter Mehrheit zu. Die 1849 in Düsseldorf geborene Emilie Preyer war Stilllebenmalerin. In der Ratssitzung gab es aber auch Kritik an der geplanten Umbenennung des Platzes. So gebe es Mannesmann gar nicht mehr und dennoch die Adresse Mannesmannufer. Zudem habe sich Eon insbesondere in der Kulturförderung in Düsseldorf engagiert.

Ihr Kommentar zum Thema

Aus „E.ON-Platz“ soll „Emilie-Preyer-Platz“ werden

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha