Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Auseinandersetzung vor Podolski-Eisdiele

Kriminalität

Freitag, 3. Juli 2020 - 13:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Vor der Eisdiele des Fußballprofis Lukas Podolski in der Kölner Innenstadt hat es eine Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten gegeben. Eine Gruppe von vier Männern sei zuvor betrunken am Heumarkt unterwegs gewesen und habe randaliert. Die Gruppe habe „auf der Straße rumgepöbelt“ und offensichtlich Streit gesucht, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag. Gegen zwei Männer werde wegen Körperverletzung ermittelt.

Der frühere Fußall-Nationalspieler Lukas Podolski. Foto: Bernd Thissen/dpa/Archivbild

Zunächst sei es kein „gezielter Angriff“ auf die Eisdiele gewesen, so der Sprecher. Auch Podolski sagte in einem Interview der „Bild“-Zeitung, dass es keine „gezielte Attacke“ war. Mehrere Passanten, darunter auch ein Mitarbeiter der Eisdiele, hatten den Angaben des Polizeisprechers zufolge am Donnerstagnachmittag versucht, die vier Männer aufzuhalten.

Weil der Mitarbeiter sich bedroht gefühlt habe, sei er mit einer Eisenstange auf die Gruppe losgegangen. Die Männer hätten ihm dann die Stange entrissen. Der Mitarbeiter sei daraufhin in die Eisdiele geflüchtet und von den Männern verfolgt worden. Diese hätten dabei gezielt Tische und Stühle der Eisdiele umgeworfen und den Mitarbeiter leicht verletzt. „Das ist nicht der erste Vorfall in der Ecke“, sagte der Ex-Kölner Podolski der „Bild“.

Ihr Kommentar zum Thema

Auseinandersetzung vor Podolski-Eisdiele

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha