Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Ausfälle wegen Lokführermangels: VRR fordert mehr Ausbildung

Verkehr

Dienstag, 17. Juli 2018 - 15:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Gelsenkirchen/Düsseldorf. Lokführer händeringend gesucht: Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) hat angesichts von zunehmenden Zugausfällen wegen Personalmangels mehr Anstrengung bei der Ausbildung von Zugführern gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass etwa die Bahn AG am vergangenen Wochenende auf wichtigen Linien wie der RE 11 (Düsseldorf-Paderborn) wegen Personalmangels Verbindungen unabgestimmt und kurzfristig gestrichen habe, erklärte der VRR am Dienstag. Der Verkehrsverbund ist Auftraggeber für Nahverkehrsleistungen in NRW an die Bahn und ihre Konkurrenten.

Zugausfälle auf einer Anzeigetafel. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Auch bei Bahn-Konkurrenten wie der Nordwestbahn seien in jüngster Zeit Züge wegen hohen Krankenstandes und fehlender Lokführer ausgefallen. Gleichzeitig werde in der Ferienzeit vielfach im Netz gebaut. Für die Reisenden bringe das große Probleme, kritisierte der VRR.

Anzeige

Ein Bahnsprecher sagte, das Unternehmen habe bis zum letzten Moment versucht, die Zugstreichungen vom Wochenende zu vermeiden - am Ende vergeblich. Angesichts der großen Fluktuation in Kombination mit Krankmeldungen seien auch in den kommenden Monaten weitere Streichungen möglich.

Lokführer fehlen seit Jahren - unter anderem, weil der Schichtdienst vielfach an sieben Tagen rund um die Uhr bei überschaubarer Bezahlung von rund 2700 Euro für Berufsanfänger plus Zulagen junge Leute nicht anzieht. Außerdem habe die Bahn durch das Gerede über künftig autonom fahrende Züge unzutreffenderweise den Eindruck erweckt, dass der Lokführerberuf keine Perspektive mehr biete, kritisierte eine Sprecherin der Lokführergewerkschaft GDL.

Der VRR will mit allen Verkehrsunternehmen verstärkt über Lösungsmöglichkeiten für den Lokführermangel sprechen und „unternehmensübergreifende Angebote“ erörtern. Dabei könnten zum Beispiel die Strafzahlungen, die die Unternehmen bei mangelhaften Verkehrsangeboten an den VRR leisten müssen, zur Verbesserung der Ausbildung genutzt werden. All dies werde Gegenstand der Gespräche sein, sagte eine VRR-Sprecherin. Diskutiert würde etwa auch Halteprämien für Lokführer, hieß es aus Branchenkreisen.

Ihr Kommentar zum Thema

Ausfälle wegen Lokführermangels: VRR fordert mehr Ausbildung

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige