Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Ausgesetze Welpen in Krefeld waren frei erfunden

Kriminalität

Freitag, 20. Oktober 2017 - 16:09 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Krefeld. Bei den Ermittlungen zu vier angeblich ausgesetzten Hundewelpen in Krefeld hat eine Frau zugegeben, sich die ganze Geschichte ausgedacht zu haben. Die Staatsanwaltschaft habe ihre Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingestellt, teilten die Ermittlungsbehörden am Freitag mit. Die Frau hatte einem Freund erzählt, vier Tiere beim Joggen gefunden und zum Tierarzt gebracht zu haben - drei von ihnen seien aber schon tot gewesen. Der Freund verbreitete das bei Facebook, wo die Ermittler auf den Fall aufmerksam wurden und sich einschalteten.

Anzeige

Die Frau sei während der Ermittlungen zur Polizei gekommen und habe zugegeben, dass die gesamte Geschichte erfunden sei. Juristische folge habe der Fall für sie nicht, sagte ein Polizeisprecher: Sie habe die erfundene Geschichte ja nur im Bekanntenkreis erzählt und nicht etwa Anzeige bei der Polizei erstattet.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige