NRW

Aushub von Giftmüll an der Leverkusener Brücke geht weiter

Verkehr

Sonntag, 6. Januar 2019 - 10:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Leverkusen. Die Leverkusener Autobahnbrücke ist eine der meistbefahrenen Deutschlands - und marode. Eine neue Brücke soll nächstes Jahr fertig werden. Doch dazu müssen erst einmal weitere Altlasten abgetragen werden.

An der Leverkusener Brücke gehen die Arbeiten für den Aushub von Chemieabfällen aus einer alten Deponie von Bayer weiter. Foto: Henning Kaiser/Archiv

An der Leverkusener Brücke gehen die Arbeiten für den Aushub von Chemieabfällen aus einer alten Deponie von Bayer weiter. Einige Pfeiler und Fahrbahnen der geplanten neuen A1-Brücke sollen auf dem Gelände der Deponie Dhünnaue gebaut werden, so dass dort der Boden mit den gelagerten Altlasten ausgetauscht werden muss. Nächste Woche beginne zunächst der Aufbau eines neuen Zeltes, teilte der Landesbetrieb Straßen.NRW mit. Nach der Fertigstellung Ende Januar werde dort bis ins Frühjahr belastetes Material ausgehoben. In dem Zelt werde die Luft abgesaugt und gefiltert, so dass belastete Gase oder Staub nicht nach draußen dringen könnten. Der Giftmüll wird in Spezialcontainern abtransportiert.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte 2017 den Neubau der A1-Brücke genehmigt. Ein Umweltverein und ein Bürger hatten geklagt, weil sie Gesundheitsgefahren durch das Aufbohren der Deponie befürchteten. Das Gericht hielt dies jedoch für unbegründet. Die alte Brücke ist so marode, dass schon seit 2014 keine Lastwagen mehr darüberfahren dürfen. Die neue Rheinbrücke soll bis 2020 fertiggestellt werden, eine zusätzliche zweite bis 2024.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.