NRW

Ausstellung zu 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland

Ausstellungen

Montag, 13. September 2021 - 08:04 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Schnörkelige Buchstaben auf vergilbtem Pergament - so sieht die uralte Urkunde aus, die der Vatikan nach Köln ausgeliehen hat. Im Kolumba, dem Kunstmuseum des Erzbistums Köln, bildet sie das Herzstück der Jubiläumsausstellung zum Festjahr „1700 Jahre jüdischen Lebens in Deutschland“.

Die Urkunde gilt als erster Beleg jüdischen Lebens nördlich der Alpen. Es handelt sich um eine Abschrift eines Dekrets Kaiser Konstantins aus dem Jahr 321. Darin erlaubte der Kaiser die Berufung von Juden in den Stadtrat von Köln - ein Beleg dafür, dass in der Stadt damals schon eine jüdische Gemeinschaft existierte. Normalerweise verleiht der Vatikan die Urkunde nicht, doch diesmal wurde eine Ausnahme gemacht. Bis zum 11. Oktober bleibt die Leihgabe nun in Köln. Die Ausstellung wird länger zu sehen sein, bis zum 15. August 2022. Sie eröffnet am Mittwoch (15. September)

© dpa-infocom, dpa:210913-99-196466/2

Ihr Kommentar zum Thema

Ausstellung zu 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha