Ausströmendes Ammoniak löst Großeinsatz in Jülich aus

dpa/lnw Jülich. Ausströmendes Ammoniak hat in Jülich im Kreis Düren am Samstag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. In einem papierverarbeitenden Betrieb sei bei Flexarbeiten ein Rohr beschädigt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Das giftige und stinkende Gas trete nur in geringer Menge aus. Eine Gefahr für Anwohner bestehe nicht, sagte der Sprecher. Die Dürener Straße wurde gesperrt. Menschen im Umkreis sollten vorsorglich Fenster und Türen geschlossen halten.

Etwa 100 Feuerwehrleute waren vor Ort. Die Einsatzkräfte rückten mit Schutzanzügen an und versuchten, das Rohr wieder abzudichten. Das sei schwierig, der Einsatz ziehe sich hin, sagte der Sprecher. Ein Mitarbeiter des Betriebes sei zur Kontrolle ins Krankenhaus gekommen.