NRW

Ausufernde Open-Air-Partys: Behörden beraten Vorgehen

Gesellschaft

Montag, 14. Juni 2021 - 15:16 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf/Münster. Nach zahlreichen Angriffen auf kommunale Ordnungskräfte und Polizisten am Wochenende in Nordrhein-Westfalen beraten die Behörden derzeit über weitere Maßnahmen. „Stadt und Polizei werten die Geschehnisse im Bereich des Aasees aktuell gemeinsam aus und werden hieraus Schlüsse zum zukünftigen Vorgehen ziehen“, sagte eine Sprecherin der Stadt Münster am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Polizei der Stadt schloss sich dieser Aussage an. Die Öffentlichkeit werde zeitnah über das Ergebnis informiert.

Leere Flaschen schwimmen als letzten Überreste einer Party im Aachener Weiher. Foto: Roberto Pfeil/dpa

Nach der Lockerung der Corona-Auflagen wegen der weiterhin sinkenden Sieben-Tage-Inzidenz waren in Köln und Münster Open-Air-Partys eskaliert. Es gab Flaschenwürfe, Pyrotechnik und Körperverletzungen. In Münster musste eine Hundertschaft der Polizei eingreifen. Vertreter der Städte Köln und Münster beklagten Aggressivität und fehlenden Respekt gegenüber den Beamten.

Am Montag meldeten auch die Behörden in Bielefeld und Paderborn Platzverweise durch die Polizei. Hier wurden ebenfalls Pyrotechnik gezündet und Streifenwagen beworfen. Es gab Anzeigen wegen Körperverletzung.

© dpa-infocom, dpa:210614-99-988101/3

Ihr Kommentar zum Thema

Ausufernde Open-Air-Partys: Behörden beraten Vorgehen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha