NRW

Auto mit Leiche: Halter ist 40-jähriger Duisburger

Donnerstag, 29. Dezember 2022 - 13:03 Uhr

von dpa

© Polizei Duisburg/dpa/Archivbild

In der Nähe der Duisburger Wasserskianlage war ein Spaziergänger an Weihnachten auf ein rätselhaftes Szenario gestoßen: Wenige Meter neben dem ausgebrannten Wrack mit der Leiche stand ein zweites Auto, das offenkundig frontal mit einem Baum kollidiert war. Beide Autos gehören dem 40-Jährigen, der für die Mordkommission bislang nicht zu erreichen war.

Ein Verkehrsunfallteam ist damit beschäftigt, die auffälligen Reifenspuren auszuwerten, die vor Ort gefunden wurden. Zudem soll ein Gutachter die Autos untersuchen. Das Geschehen muss sich in der Nacht des ersten Weihnachtsfeiertages abgespielt haben.

Karte

Die Polizei sucht noch immer Zeugen, die den Fahrzeugbrand gesehen oder andere verdächtige Beobachtungen gemacht haben, etwa auffällig fahrende Autos. Wohnbebauung gibt es an der Stelle nicht. Es handelt sich zudem um eine Sackgasse.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Katastrophenschutz-Experten aus ganz Europa üben heute in Wesel nahe Duisburg bei einem simulierten Erdbeben-Einsatz die Ortung und Rettung Verschütteter mit modernen Hilfsmitteln wie Drohnen und Robotern. Der lange geplante Termin auf einem Übungsgelände des Technischen Hilfswerks Wesel (THW) habe durch das Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet eine schlimme Aktualität bekommen, sagte eine Sprecherin. Drei Einsatzkräfte hätten ihre Teilnahme in Wesel abgesagt und seien stattdessen zur Unterstützung in die Türkei gereist.