NRW

Auto zwischen Bahnschranken: Unglück knapp verhindert

Unfälle

Dienstag, 8. September 2020 - 14:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa /lnw Hamm. Eine geistesgegenwärtige Autofahrerin hat am Dienstag ein Unglück an einem Bahnübergang in der Nähe von Hamm knapp verhindert: Die 27-Jährige rangierte ihren Wagen, der zwischen zwei geschlossenen Schranken auf einem Bahnübergang festsaß, kurz entschlossen auf einen angrenzenden Grünstreifen. So wurde das Auto von einem heranfahrenden Personenzug nicht überrollt, sondern nur gestreift, wie die Polizei mitteilte. An Zug und Auto entstand Sachschaden von jeweils einigen tausend Euro, die beiden Frauen im Auto blieben aber unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon, so die Polizei.

Blaulicht und der LED-Schriftzug „Unfall“ auf dem Dach eines Polizeistreifenwagens. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Zuvor hatten die 27-Jährige und ihre Beifahrerin (52) den ländlich gelegenen Bahnübergang hinter einem Bagger überqueren wollen. Die Schranken, die aus der Ferne bedient werden, schlossen sich aber direkt hinter dem Bagger. Das Auto der beiden Frauen saß fest. Ein mit etwa 150 Menschen besetzter Zug konnte trotz Notbremsung nicht mehr rechtzeitig bremsen. Er rammte das Heck des Autos und schleifte noch etwa 70 Meter weit an dem Auto entlang, bevor er zum Stehen kam.

Ihr Kommentar zum Thema

Auto zwischen Bahnschranken: Unglück knapp verhindert

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha