NRW

Automaten-Sprengung: 25 000 Euro Schaden, aber keine Beute

Kriminalität

Donnerstag, 17. Mai 2018 - 17:51 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Dortmund/Unna.

Schriftzug „Polizei“ auf der Motorhaube eines Funkstreifenwagens. Foto: Jens Büttner/Archiv

25 000 Euro Schaden, aber keine Beute - das ist die Bilanz der Sprengstoffattacke auf einen Fahrkartenautomaten vor knapp zwei Wochen in Unna. Der Automat habe standgehalten, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Dafür habe der Täter aber Spuren hinterlassen. Es soll sich um einen polizeibekannten 16-Jährigen handeln, so die Polizei. Der verhinderte Automatensprenger müsse mit einem Verfahren wegen versuchten schweren Diebstahls und Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion rechnen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.