NRW

BGH überprüft Freispruch nach Düsseldorfer Wehrhahn-Anschlag

Prozesse

Donnerstag, 26. November 2020 - 02:01 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Karlsruhe. Zwei Jahrzehnte nach einem Sprengstoffanschlag auf ausländische Sprachschüler in Düsseldorf überprüft der Bundesgerichtshof (BGH) den Freispruch für den lange als Attentäter Verdächtigen. Heute (11.15 Uhr) verhandeln die Karlsruher Richter über die Revision der Staatsanwaltschaft gegen das Urteil. Das Düsseldorfer Landgericht hatte 2018 den damals 52 Jahre alten Mann aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Ob der BGH gleich am Nachmittag ein Urteil verkündet, ist offen. (Az. 3 StR 124/20)

Bei dem Anschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn waren am 27. Juli 2000 zehn Menschen teils lebensgefährlich verletzt worden, eine Frau verlor ihr ungeborenes Kind. Die Opfer stammten aus Russland, der Ukraine und Aserbaidschan. Vier aus der Gruppe waren Juden.

Der Angeklagte, ein Mann mit Kontakten in die rechtsradikale Szene, war früh unter Verdacht geraten, 2002 musste die Staatsanwaltschaft das Verfahren aber einstellen. Später wurden die Ermittlungen nach dem Hinweis eines früheren Mithäftlings neu aufgenommen.

Ihr Kommentar zum Thema

BGH überprüft Freispruch nach Düsseldorfer Wehrhahn-Anschlag

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha