NRW

BVB-Chef weist Kritik an „G15“-Treffen in Frankfurt zurück

Fußball

Mittwoch, 11. November 2020 - 19:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Dortmund. Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat Kritik an der Entscheidung zurückgewiesen, nicht alle Fußball-Bundesligisten zum Treffen von 15 Profivereinen in Frankfurt/Main einzuladen. „Die Clubs, die nicht dabei waren, hatten sich ja vorher schon auf eine Haltung festgelegt und versucht, das DFL-Präsidium damit unter Druck zu setzen“, sagte der BVB-Chef den Zeitungen der Funke Mediengruppe nach dem „G15“-Treffen am Mittwoch.

Hans-Joachim Watzke, der Geschäftsführer von Borussia Dortmund. Foto: David Inderlied/dpa/Archivbild

Watzke bezog sich damit auf ein Konzeptpapier, das eine Umverteilung der Fernsehgelder innerhalb der beiden Bundesligen fordert. Daran hatten sich der VfB Stuttgart, Arminia Bielefeld, der FSV Mainz 05 und der FC Augsburg beteiligt. „Das ist nicht unser Weg, auch das wollten wir heute demonstrieren“, betonte der BVB-Geschäftsführer.

„Wir haben viele Themen besprochen, und eines davon war auch die Verteilung der Fernsehgelder. Und da haben wir gemeinsam festgehalten, dass wir großes Vertrauen in das DFL-Präsidium haben, das über die Verteilung entscheidet“, sagte Watzke. „Es ergibt keinen Sinn, wenn wir oder andere da irgendwelche Vorfestlegungen treffen.“

Ihr Kommentar zum Thema

BVB-Chef weist Kritik an „G15“-Treffen in Frankfurt zurück

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha