NRW

BVB-Sportchef warnt: „Schnell wieder in die Spur zurück“

Donnerstag, 20. Oktober 2022 - 06:40 Uhr

von dpa

© Swen Pförtner/dpa/Archivbild

Zwar sei die Mannschaft laut Kehl immer in der Lage, einen Titel zu gewinnen, „aber wir müssen uns steigern“, fügte er hinzu. Mit der Leistung gegen 96 könne der Champions-League-Teilnehmer nicht zufrieden sein. 

Auch BVB-Trainer Edin Terzic war nicht glücklich mit dem Spielverlauf und der aktuellen Form: „Wir müssen einfach reifer sein“, forderte der 39-Jährige. Es sei wichtig, Zweikämpfen nicht aus dem Weg zu gehen. Terzic sprach von einer gewissen Form der „intrinsischen Motivation“, die „in gewissen Phasen“ fehle. Es brauche nun die Bereitschaft des Teams, es schnellstmöglich besser machen zu wollen. 

Karte

Kehl äußerte vor dem Spiel am Samstag gegen den VfB Stuttgart (15.30 Uhr/Sky) Sorgen um die Saisonziele: „Wir müssen schnelle Lerneffekte erzielen, wir müssen schnell wieder in die Spur zurückfinden, um am Ende auch unsere gesamtheitlichen Ziele nicht aus den Augen zu verlieren“, sagte der 42-Jährige. „Dass wir es besser können, haben wir in den letzten Wochen auch gezeigt“, fügte er hinzu.

Mittelfeldspieler Emre Can gestand nach der Partie ein: „Wir haben kein gutes Spiel gemacht. Wir haben heute Glück gehabt, dass wir Gregor im Tor hatten.“ Torhüter Gregor Kobel trug mit einer überragenden Leistung dazu bei, dass sich die Borussen durchsetzten. Auch Terzic lobte die Leistung des Schweizers. 

Die schwache Leistung liege laut Can nicht am fehlenden Willen: „Wir machen das ja nicht extra auf dem Platz. Wir wollen, aber heute haben wir irgendwie den Faden verloren nach zwanzig Minuten. Wir waren nicht aggressiv genug.“

Ein Eigentor von Bright Arrey-Mbi (11. Minute) und ein Elfmetertreffer von Jude Bellingham (71.) sorgten in Hannover für den schmeichelhaften Sieg. 


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Mit einem Geständnis seines einstigen Mitbewohners hat in Köln der Prozess um die Tötung eines Mannes mit rund 140 Messerstichen und -schnitten begonnen. Dem 25 Jahre alten Angeklagten wird in dem Verfahren am Landgericht Totschlag vorgeworfen. Zum Auftakt am Donnerstag räumte er die Tat über eine Erklärung seiner Verteidiger ein. „Ich bin für den Tod meines besten Freundes verantwortlich“, hieß es in der Einlassung. Er sei bestürzt und fassungslos über das, was passiert sei.