NRW

Balder glaubt nicht an Comeback von „Tutti Frutti“

Freitag, 28. Oktober 2022 - 08:09 Uhr

von dpa

© Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Die Sendung war einst von 1990 bis 1992 bei RTL - damals noch RTL plus - zu sehen und galt als sogenannte erste Striptease-Show Deutschlands. „Tutti Frutti“-Kandidaten konnten in Spielen erreichen, dass sich junge Frauen des sogenannten Cin-Cin-Balletts auszogen. Bei falschen Antworten zogen sich auch die Kandidaten bis auf die Unterwäsche aus. Die Regeln verstand allerdings kaum jemand. Balder war Moderator.

Zuletzt haben viele Shows aus den vergangenen Jahrzehnten ein Comeback erlebt - unter anderem die „100.000 Mark Show“ (RTL), „Geh aufs Ganze“ (Sat.1) und „Der Preis ist heiß“ (RTL). Am Samstag (29. Oktober) soll die RTL-Comedy „RTL Samstag Nacht“ zurückkehren.

Karte

Bei den Comeback-Chancen für einen anderen Show-Klassiker beurteilte Balder die Chancen gleichwohl anders als bei „Tutti Frutti“ - nämlich bei „Alles Nichts Oder?!“. Diese Klamauk-Sendung, in der am Ende Torten flogen, hatte Balder von 1988 bis 1992 mit seiner Kollegin Hella von Sinnen präsentiert.

„Bei „Alles Nichts Oder?!“ ist es so, dass ich viele Anfragen kriege mit dem Tenor: Mensch, mach‘ das doch noch einmal“, sagte Balder. „Da habe ich aber bislang immer gesagt: Wenn, dann wirklich auch nur einmal. Und dann müssten Frau von Sinnen und ich uns auch selbst auf die Schippe nehmen können.“ Nach „gefühlt 35 Jahren“ sei man ja „auch nicht mehr so fit wie früher“.

„So etwas müsste klar werden und lustig sein“, erklärte Balder. „Auf diese Weise könnte man „Alles Nichts Oder?!“ vielleicht noch einmal machen. Aber wie gesagt: maximal einmal.“


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Die Bundespolizei hat am Düsseldorfer Hauptbahnhof ein gestohlenes Deko-Rentier beschlagnahmt - und sucht nun den rechtmäßigen Besitzer des „verletzten“ Tieres. Ein 21-jähriger Mann war den Beamten am Sonntagmorgen dabei aufgefallen, wie er die fast lebensgroße Dekorationsfigur bei sich trug. Auf Nachfrage der Bundespolizei gab der Mann zu, das Deko-Tier in der Altstadt gefunden zu haben und es mit nach Hause nehmen zu wollen. Die Beamten nahmen das Tier daraufhin an sich, gegen den Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet.