Bauernprotest gegen Agrarpläne der Bundesregierung

dpa/lnw Bonn. Immer mehr Auflagen, immer weniger Verständnis: Viele deutsche Bauern fühlen sich von der Regierung im Stich gelassen. Mit ihren Traktoren machen sie sich auf den Weg nach Bonn.

Tausende Bauern wollen heute in Bonn gegen die Agrarpläne der Regierung demonstrieren. Erwartet werden 8000 bis 10 000 Landwirte mit rund 800 Traktoren aus dem gesamten Bundesgebiet. „Wir möchten, dass die Politik und Verbände mit uns als Basis sprechen“, sagte Meike Schulz-Broers vom Organisationsteam des Netzwerks „Land schafft Verbindung“. In diesem haben sich Zehntausende deutsche Landwirte über Facebook und WhatsApp zusammengeschlossen.

Die Landwirte fordern Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) dazu auf, mit ihnen über aktuelle Agrar- und Klimapläne zu diskutieren. Die aktuelle Politik gefährde Familienbetriebe, warnten die Bauern. Außerdem führe „Bauernbashing“, also etwa herablassende Äußerungen über Landwirte, in vielen Bereichen zu Ärger in der Berufsgruppe. Parallel zu der zentralen Kundgebung in Bonn soll es in vielen Städten Veranstaltungen geben.

Die Bonner Polizei erwartet in der Innenstadt erhebliche Verkehrsbehinderungen. Aber auch im Umkreis werde es Auswirkungen geben, da größere - von der Polizei begleitete - Traktoren-Konvois sich auf den Weg nach Bonn machen wollen.