Bauministerin Scharrenbach ohne Direktmandat

dpa/lnw Unna. NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) hat bei der Landtagswahl einen direkten Einzug in den Landtag verpasst. Der SPD-Abgeordnete Rainer Schmelzer entschied den Wahlkreis Unna II erneut für sich und erreichte 37,3 Prozent der Erststimmen (2017: 41,8). Scharrenbach, die zum ersten Mal in dem Wahlkreis antrat, kam nach vorläufigen Angaben des Landeswahlleiters auf 32,4 Prozent. Trotzdem hat sie ihren Platz im Landtag sicher: Sie steht bei der CDU auf Listenplatz 2.

Bauministerin Scharrenbach ohne Direktmandat

Anhänger der CDU, darunter Ina Scharrenbach (3.v.r), jubeln bei der CDU-Wahlparty. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

© dpa-infocom, dpa:220516-99-303604/2