NRW

Beamter mit Wehrmachtspanzer am Rucksack: Ermittlungen

Polizei

Dienstag, 18. Mai 2021 - 15:54 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Münster. Nach dem Tragen eines Rucksacks mit einem abgebildeten Wehrmachtspanzer hat die Polizei in Münster Ermittlungen gegen einen Beamten eingeleitet. Das sagte Sprecher Jan Schabacker am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Polizeipräsident Falk Schnabel habe eine disziplinarrechtliche und strafrechtliche Prüfung und Ermittlungen des Staatsschutzes angeordnet.

Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet. Foto: Marcus Führer/dpa/Archivbild

Der Beamte einer Hundertschaft war am Wochenende bei Demonstrationen pro und gegen Israel in Münster in Einsatz und sollte Schutzmaßnahmen für jüdische Einrichtungen absichern. Der Wehrmachtspanzer auf der Einsatztasche des Beamten war laut Angaben des Polizeipräsidiums Münster mit einem Klettstreifen befestigt. „Dass ein Angehöriger der Polizei im Dienst eine Abbildung eines Wehrmachtspanzers bei sich getragen haben soll, hat mich sehr betroffen gemacht. Alle Zeichen und Symbole, die Zweifel an einer neutralen und rechtsstaatlichen Aufgabenerfüllung durch die Polizei aufkommen lassen, sind für uns inakzeptabel“, sagte Schnabel.

Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) über die Ermittlungen gegen den Beamten berichtet.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-647118/2

Ihr Kommentar zum Thema

Beamter mit Wehrmachtspanzer am Rucksack: Ermittlungen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha