Besenstiel-Attacke wegen geringem Abstand in Warteschlange

dpa/lnw Kamen.

Besenstiel-Attacke wegen geringem Abstand in Warteschlange

Handschellen sind an einem Gürtel eines Justizvollzugsbeamten befestigt. Foto: Frank Molter/dpa

Aus Unmut über mangelnden Abstand in der Warteschlange soll ein Mann (41) in einer Drogerie in Kamen mit einem Besenstiel auf einen hinter ihm Wartenden eingeschlagen haben. Wie die Polizei im zuständigen Kreis Unna am Montag berichtete, wurde das 46-jährige Opfer mit leichten Verletzungen in einem Krankenhaus behandelt. Der Vorfall hatte sich bereits am Samstagmittag ereignet. Der 41-Jährige hatte den Besenstiel gerade kaufen wollen. Nun hat die Polizei ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen ihn eingeleitet. Um einer raschen Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken, sind die Menschen aufgefordert, in Supermärkten und Warteschlangen Abstand voneinander zu halten.