Bestätigt: Pony in Hünxe von Wölfin „Gloria“ gerissen

dpa/lnw Wesel. Das Anfang November in Hünxe bei Wesel gerissene Pony ist von der dort ansässigen Wölfin „Gloria“ getötet worden. Das bestätigte das Landesamt Lanuv, nachdem Proben des Tieres im Senckenberg-Forschungsinstitut in Gelnhausen (Hessen) untersucht worden waren. Mit der Bestätigung können die Eigentümer des Ponys eine Entschädigung beantragen. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.

Die Wölfin GW954f - im Volksmund „Gloria“ genannt - lebt mit einem Rudel im 2018 ausgerufenen NRW-Wolfsschutzgebiet Schermbeck. Schäfer und Anwohner, die sich in einem Bürgerforum zusammengeschlossen haben, beklagen, dass die Wölfe bereits zahlreiche Tiere, vor allem Schafe, gerissen hätten und auch Schutzzäune überwänden. Vor gut einem Jahr hatten Wölfe in dem Gebiet erstmals seit ihrem Wiederauftauchen in NRW 2009 nicht nur Schafe, sondern auch ein Pony angegriffen und getötet.

Im Oktober dieses Jahres hatten sich mutmaßliche Wolfsattacken auf Ponys gehäuft. Drei Ponys und ein Kleinpferd waren in dem Monat gerissen worden. Die Förderung von Schutzmaßnahmen gegen den Wolf soll auf Pferde- und Kleinpferdekoppeln ausgeweitet werden, hatte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) danach angekündigt. Im Mai hatte das Verwaltungsgericht Düsseldorf die Klage eines Schafhalters abgewiesen, „Gloria“ als „Problemwölfin“ zu „entnehmen“, also abzuschießen oder umzusiedeln.

© dpa-infocom, dpa:211130-99-198929/2