NRW

Betrug mit Corona-Hilfen rückläufig

Mittwoch, 30. November 2022 - 05:40 Uhr

von dpa

© David Inderlied/dpa/Illustration

Die Zahl der Betrugsfälle mit Corona-Hilfen ist im vergangenen Jahr rückläufig gewesen. Gut 1700 Fälle von Subventionsbetrug haben die Ermittler in diesem Zusammenhang im vergangenen Jahr gezählt, wie das Landeskriminalamt auf Anfrage mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr entspreche dies einem Rückgang von 41 Prozent: 2020 waren noch fast 2900 solcher Straftaten erfasst worden. Zuvor hatte der „Westdeutsche Rundfunk“ (WDR) darüber berichtet.

Karte

Den Gesamtschaden seit März 2020 bis Ende 2021 bezifferte das LKA auf rund 53 Millionen Euro. Inzwischen seien die Antragsverfahren deutlich sicherer geworden. Anträge auf Corona-Hilfen des Bundes könnten nur noch Steuerberater, Rechtsanwälte oder Wirtschaftsprüfer für die betroffenen Unternehmen stellen. Außerdem sei ein Abgleich mit dem Elster-Zertifikat der Finanzverwaltung eingebaut.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Die FDP-Spitzenpolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat ihre umstrittenen Attacken in einer Karnevals-Büttenrede auf den CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Friedrich Merz verteidigt. „Ich habe auch über Putin, Xi und Trump geredet. Keiner von denen hat sich gemeldet, nur das Büro von Herrn Merz. Man sollte sich nicht so wichtig nehmen“, sagte Strack-Zimmermann bei der Aufzeichnung des „Hauptstadt-Podcasts“ der Medienplattform „The Pioneer“ am Mittwoch in Berlin. Sie riet Merz: „Einfach lachen, wenn die Kamera sich auf einen richtet.“ Büttenreden seien außerdem keine Grundsatzreden.