NRW

Bewegung im Streit um Transitverkehr nach Brückendesaster

Montag, 5. Dezember 2022 - 12:12 Uhr

von dpa

© Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Für den geplanten Neubau der Talbrücke an der zentralen Autobahn 45 (Frankfurt-Dortmund) hatte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) den Lüdenscheider Bürgermeister Sebastian Wagemeyer (SPD) als Bürgerbeauftragten eingesetzt, der das Brückenbauer-Büro unterhält. Auch Wagemeyer sei zu Gesprächen mit Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) am Montag eingeladen, sagte Wagemeyers Sprecher vom Bürgerbüro. Die Stadt im Märkischen Kreis mit mehr als 70.000 Einwohnern klammere sich nach einem Jahr extremer Belastungen an „jeden Strohhalm“.

Es gehe nun darum, wie man ein Durchfahrtverbot vor Ort umsetze, nachdem Bund und Land dieses also jüngst als machbar eingestuft hätten, erläuterte Mario Bredow. Ein Konzept der Stadt dazu sei vor wenigen Tagen vom Märkischen Kreis in einer Schaltkonferenz mit allem beteiligten Akteuren zunächst abgelehnt worden. In einer weiteren Runde sei dann doch eine Prüfung der Planungen zugesagt worden.

Karte

Wüst hatte vor einigen Tagen eine Entlastung für Lüdenscheid in Aussicht gestellt. „Bund und Land haben es gemeinsam möglich gemacht, dass ein Durchfahrtsverbot für Lkw möglich ist“, hatte er dem „Westfälischen Anzeiger“ gesagt. Laut Regierungschef könnten die örtlichen Behörden nun die entsprechende Anordnung treffen. Der Neubau der Brücke als Teil der Sauerlandlinie wird von der Autobahn GmbH des Bundes umgesetzt. Das Land könne helfen, „mit den Folgen der Sperrung umzugehen“, hatte Wüst gesagt.

Auf der A45 weisen Schilder auf weiträumige Umleitungen über andere Autobahnen hin. Dennoch fahren nach Angaben des Brückenbauer-Büros seit der Sperrung täglich rund 20.000 zusätzliche Fahrzeuge durch Lüdenscheid, darunter rund 6000 Lastwagen - zum Teil reiner Transitverkehr.


Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.

Bei zwei Unfällen im Kölner Osten haben sich am Freitagabend zwei Autos überschlagen, darunter ein Streifenwagen der Polizei. Zunächst war ein 22-Jähriger mit seinem Wagen aus ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen. Das Auto überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der leicht verletzte Fahrer wollte nach Angaben der Polizei vermutlich vom Unfallort flüchten, konnte jedoch von Beamten in der Nähe gestellt werden.