NRW

Bilder gegen den Krieg: Große Anja-Niedringhaus-Ausstellung

Ausstellungen

Donnerstag, 28. März 2019 - 09:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Zum fünften Todestag der in Afghanistan ermordeten Fotografin Anja Niedringhaus (1965-2014) zeigt das Käthe-Kollwitz-Museum in Köln von Freitag (29. März) an die erste posthume Retrospektive der Pulitzer-Preisträgerin. Mehr als 80 großformatige Aufnahmen dokumentieren ihr Werk. Die Fotos der „Bilderkriegerin“ wurden weltweit von den wichtigsten Zeitungen und Magazinen auf der Titelseite gedruckt.

Die Kamera von Anja Niedringhaus mit Einschußloch liegt in einer Vitrine im Käthe Kollwitz Museum in Köln. Foto: Oliver Berg

Dabei habe Niedringhaus ihre Bilder immer als Aufrufe zum Frieden verstanden, da sie die Schrecken von Krieg und Gewalt vor Augen führten, sagte die Kuratorin Sonya Winterberg. Den Begriff „Kriegsfotografin“ lehnte sie für sich ab. Niedringhaus, die aus Höxter in Westfalen stammte, wurde 2014 während der Berichterstattung über die Präsidentschaftswahl in Afghanistan von einem Attentäter erschossen. Sie war 48 Jahre alt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.