NRW

Bistum Aachen: Gutachten über Missbrauch wird vorgestellt

Kirche

Donnerstag, 12. November 2020 - 01:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Aachen. Ein ungewöhnliches Format, ein brisantes Thema: Ein Gutachten über sexualisierte Gewalt im Bistum Aachen wird online vorgestellt. Auftraggeber ist das Bistum. Bischof Dieser kennt das Papier der Kanzlei nicht. Er hat zur Teilnahme an der Vorstellung aufgerufen.

Im katholischen Bistum Aachen wird heute ein Gutachten über sexuellen Missbrauch Minderjähriger durch Geistliche des Bistums im Rahmen einer öffentlichen Online-Pressekonferenz vorgestellt. Es geht um einen Zeitraum von über 50 Jahren, von 1965 bis 2019. Eine Münchner Anwaltskanzlei war 2019 vom Bistum mit dem Gutachten beauftragt worden. Aachens Bischof Helmut Dieser ist bei der Vorstellung als Gast anwesend und nach übereinstimmenden Angaben vorab nicht über die Ergebnisse informiert.

Untersucht werden soll das Handeln von Verantwortungsträgern des Bistums. Die Bistumsleitung erklärte, sie erwarte Erkenntnisse zu Strukturen und Verantwortlichkeiten sowie Handlungsempfehlungen. Bischof Dieser hatte erklärt, er wünsche sich eine breite Beteiligung an der Live-Übertragung. Mit mehr als einer Million Katholiken zählt Aachen zu den größeren Bistümern.

Im Anschluss soll das Gutachten auf der Homepage der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl veröffentlicht werden. Das Erzbistum Köln hatte bei der Kanzlei eine ähnliche Untersuchung in Auftrag gegeben. Mit dem Ergebnis ist Kardinal Rainer Maria Woelki jedoch so unzufrieden, dass er das Gutachten nicht veröffentlichen will und die Zusammenarbeit mit der Kanzlei beendet hat. Das Bistum Aachen blieb beim geplanten Vorgehen. Die Kanzlei wies Kritik zurück.

Ihr Kommentar zum Thema

Bistum Aachen: Gutachten über Missbrauch wird vorgestellt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha