Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Blindgängerverdacht: Evakuierung in Münster im September

Notfälle

Donnerstag, 30. Juli 2020 - 16:23 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster. Wegen sechs vermuteter Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg müssen im September in Münster rund 14 000 Menschen an einem Sonntag ihre Wohnungen verlassen. Die Stadt plant, Teile des Stadtteils St. Mauritz für die Untersuchung der drei Verdachtspunkte zu räumen. Betroffen sind auch ein Krankenhaus, mehrere Altenpflegeeinrichtungen und ein Kloster. Ein genaues Datum für die Groß-Evakuierung östlich der Innenstadt steht noch nicht fest, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte.

Wegen der Corona-Pandemie muss die Räumung auch durch Infektionsschutzmaßnahmen begleitet werden. „Die sechs Verdachtsfälle liegen alle räumlich nah beieinander im Stadtteil Mauritz. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, alle sechs Punkte möglichst am selben Tag abzuklären“, sagt der Leiter des Krisenstabes, Wolfgang Heuer, laut Mitteilung.

Im Februar waren in Münster im Umfeld des Doms Blindgänger vermutet worden. In beiden Fällen stellten sich die Funde allerdings als Fehlalarm heraus.

Ihr Kommentar zum Thema

Blindgängerverdacht: Evakuierung in Münster im September

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha