NRW

Blindgängerverdacht: Münster bereitet Räumung vor

Notfälle

Freitag, 28. Februar 2020 - 01:35 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Münster. Bislang ist es nur ein Verdacht. Vielleicht liegt nur Eisen im Boden unter dem Domplatz in Münster. Sollten es aber Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg sein, müssten die Experten des Kampfmittelräumdienstes ran - und die Innenstadt würde evakuiert.

In Münster muss heute möglicherweise ein Großteil der Innenstadt rund um den Domplatz evakuiert werden. Grund sind Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg, die im Boden in der Altstadt vermutet werden. Experten des Kampfmittelräumdienstes sollen bis zum frühen Morgen klären, ob an den Verdachtspunkten Bomben liegen. Sollte sich der Verdacht bestätigen, müsste der Bereich im Umkreis von 250 Metern geräumt werden. Nach Angaben der Stadt fällt ein Markt auf dem Platz aus, mehrere Buslinien werden umgeleitet und mehrere Behörden haben ihren Mitarbeitern bereits vorsorglich frei gegeben.

Betroffen von einer möglichen Evakuierung wären neben dem Bischofssitz zahlreiche Uni-Gebäude, die Bezirksregierung, das historische und neue Rathaus, Kaufleute und das LWL-Museum für Kunst und Kultur. Sollten die Bomben größer sein als bislang gedacht, würde der Radius auf 500 Meter erweitert. Dann wäre auch das Oberverwaltungsgericht (OVG) betroffen.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.