Bochumer Polizei: 7000 Menschen im Umfeld des Stadions

dpa Bochum. Nach dem Aufstieg des VfL Bochum in die Fußball-Bundesliga hat die Polizei ein „erschütterndes Resümee“ gezogen: Trotz zahlreicher Appelle von Sicherheitsbehörden, Stadt und Verein mit Blick auf die Pandemie-Lage habe es große Menschenansammlungen gegeben, teilte die Bochumer Polizei am späten Sonntagabend mit. „6000 bis 7000 Personen hielten sich im Umfeld des Stadions sowie in der Innenstadt auf.“

Bochumer Polizei: 7000 Menschen im Umfeld des Stadions

Bochum-Fans feiern auf der Castroperstraße vor dem Vonovia Ruhrstadion hinter einer Polizeikette. Foto: Fabian Strauch/dpa

Störer hätten Flaschen, Pyrotechnik und Steine auf Einsatzkräfte geworfen. Acht Polizistinnen und Polizisten seien verletzt worden, zwei danach nicht mehr dienstfähig gewesen. Zehn Personen wurden in Gewahrsam genommen. In bislang 70 Fällen ahndete die Polizei illegales Abbrennen von Pyrotechnik, zudem schrieben die Beamten elf Anzeigen wegen Sachbeschädigung und zwölf wegen illegaler Betäubungsmittel.

Der VfL hatte am Sonntagnachmittag durch ein 3:1 gegen den SV Sandhausen die Rückkehr in die Bundesliga perfekt gemacht. Coronabedingt durften keine Fans in Stadion.

© dpa-infocom, dpa:210524-99-720508/2