NRW

Böllerwurf im Rhein-Derby: 36-Jähriger vor Gericht angeklagt

Prozesse

Dienstag, 24. November 2020 - 01:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Kurz vor Ende des Rhein-Derbys zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach im September 2019 hallte eine Detonation von einem Böller durch das Kölner Stadion. Der mutmaßliche Werfer steht nun ab Dienstag vor dem Landgericht. Ihm wird das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen.

Eine Bronzeplastik der römischen Göttin der Gerechtigkeit, Justitia. Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild

Ein ohrenbetäubender Knall erschütterte kurz vor Ende des Derbys in der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach im September 2019 das Kölner Fußballstadion. Heute steht nun ein mutmaßlicher Böllerwerfer unter anderem wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion vor dem Landgericht. Laut Anklage hatte der 36-Jährige einen Böller der Marke „Gorilla Bomb“ gezündet und zwischen Kameramänner und Pressefotografen am Rande des Spielfelds geworfen. Durch die Detonation sollen 23 Personen verletzt sowie Fotoausrüstungen beschädigt worden sein. Das Verfahren ist mit fünf Verhandlungstagen bis Anfang Dezember terminiert.

Ihr Kommentar zum Thema

Böllerwurf im Rhein-Derby: 36-Jähriger vor Gericht angeklagt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha