NRW

Brandanschlag am Hauptbahnhof: Verdächtiger kommt in Klinik

Kriminalität

Donnerstag, 16. Mai 2019 - 16:12 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln. Der Tatverdächtige für den Brandanschlag im Kölner Hauptbahnhof wird sechs Monate lang in einer neurologischen Fachklinik behandelt. Dafür werde seine Untersuchungshaft unterbrochen, entschied am Donnerstag das Oberlandesgericht Köln. Während der Behandlung werde der Mann nicht bewacht, weil dies mehrere Kliniken abgelehnt hätten, sagte ein Gerichtssprecher. Aus Sicht der Richter „bestehen derzeit keine Anhaltspunkte dafür, dass von dem Beschuldigten trotz seines Gesundheitszustands eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit ausgehen könnte“. Nach den sechs Monaten werde dann entschieden, ob er wieder in Haft komme.

Ein Regionalzug verlässt den Hauptbahnhof Köln. Foto: Oliver Berg/Archivbild

Der Syrer soll im vergangenen Oktober einen Brandanschlag in einem Schnellrestaurant verübt haben, bei dem ein 14-jähriges Mädchen schwere Verbrennungen erlitt. Anschließend verschanzte er sich in einer Apotheke und nahm eine Frau als Geisel, ehe er von der Polizei niedergeschossen wurde.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.