Brandschutzmängel: Hochhaus mit knapp 160 Personen geräumt

dpa/lnw Gladbeck. Nach einem Brand am vergangenen Wochenende ist ein Hochhaus in Gladbeck mit 24 Wohnungen komplett geräumt worden. 157 Bewohner - darunter viele Familien - mussten am Dienstag entweder bei Freunden oder Verwandten unterkommen, oder sie wurden von der Stadt in Notunterkünften in Gladbeck und Umgebung untergebracht, sagte ein Stadtsprecher am Dienstag. Grund für die Räumung seien Brandschutzmängel. Die Stadt hat das Gebäude versiegelt, es kann bis auf weiteres nicht mehr genutzt werden.

Brandschutzmängel: Hochhaus mit knapp 160 Personen geräumt

Die Feuerwehr ist nach einem Großbrand in einem Hochhaus ausgerückt. Foto: Daniel Knopp/News-Report-Nrw/dpa

Am Samstag war im Keller des achtstöckigen Gebäudes ein Feuer ausgebrochen, das die Feuerwehr löschen konnte. 22 Menschen wurden nach Angaben der Stadt dabei verletzt, zahlreiche Personen mussten mit Drehleitern oder durch das Treppenhaus gerettet werden. Die Rettungsarbeiten wurden erschwert, weil Flächen für die Feuerwehrwagen zugestellt waren. Zudem seien durch den Brand Heizung und Warmwasserversorgung ausgefallen.

Das Wohnhaus galt schon länger als Problem-Immobilie. Die Stadt hatte nach eigenen Angaben bereits zuvor erhebliche bauaufsichtliche Mängel festgestellt - unter anderem versperrte Flucht- und Rettungswege sowie starke Vermüllung in und am Gebäude.

© dpa-infocom, dpa:210309-99-753355/2