NRW

Brandstiftung aus Rache: Fast zehn Jahre Haft

Urteile

Freitag, 26. März 2021 - 16:46 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bochum. In einem Mehrfamilienhaus bricht nachts an mehreren Stellen Feuer aus. Der Verdacht fällt auf einen Mann, der gerade Hafturlaub hat. Sein Motiv: Rache an seiner Ex-Freundin.

Die Statue Justitia hält eine Waage in der Hand. Foto: Peter Steffen/dpa/Archivbild

Wegen besonders schwerer Brandstiftung in Recklinghausen ist ein mehrfach vorbestrafter Häftling am Freitag zu neun Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Die Richter am Bochumer Schwurgericht hatten keinen Zweifel, dass der Angeklagte in der Nacht auf den 8. März 2020 an mehreren Stellen eines Hauses Feuer gelegt hat - unter anderem vor Wohnungstüren und auf dem Dachstuhl.

Der 28-Jährige wollte sich laut Urteil an seiner im Haus wohnenden Ex-Freundin rächen, weil sie die Beziehung zu ihm kurz zuvor beendet hatte. „Er wollte sie bestrafen“, so Richter Josef Große Feldhaus.

Zur Tatzeit saß der Angeklagte eigentlich noch wegen einer anderen Verurteilung im Gefängnis. Über das Wochenende war ihm jedoch Hafturlaub gewährt worden. Er hatte die Brandstiftung bis zuletzt bestritten. Bei dem Feuer hatte eine 85-jährige Bewohnerin Verbrennungen erlitten. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

© dpa-infocom, dpa:210326-99-986884/2

Ihr Kommentar zum Thema

Brandstiftung aus Rache: Fast zehn Jahre Haft

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha