Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Braunkohleabbau: Polizei rechnet mit schärferen Protesten

Demonstrationen

Freitag, 13. Oktober 2017 - 06:32 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Aachen. Die Polizei rechnet zum Weltklimagipfel in Bonn mit schärferen Protesten gegen den Braunkohleabbau im Rheinischen Revier. Aktions-Bündnisse haben demnach an dem symbolträchtigen Hambacher Wald ein Camp für 2000 Leute geplant (3.11.-6.11.). Die Polizei prüft nach eigenen Angaben einen möglichen Missbrauch des Versammlungsrechts: Bei Protesten im August hatten Tausende von einem Camp aus den Tagebaubetrieb Garzweiler mit Blockaden gestört.

„Es gibt in Teilen der Szene die Einschätzung, dass man im August weit hinter dem zurückgeblieben ist, was man wollte“, sagte der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach in diesen Tagen. Nun wolle man „das eine oder andere“ nachholen. „Wir werden insofern sehr intensiv gucken auf die Versammlungsanmeldungen und die möglicherweise nicht bestätigen können“, erklärte Weinspach.

Anzeige

Der uralte Hambacher Wald, der Stück für Stück für den Tagebau Hambach gerodet wird, steht für den Konflikt um die Braunkohle. Mit den anstehenden Rodungen soll der Kern des Waldes verschwinden. Mit Beginn der Rodungsarbeiten erwartet die Polizei harte Auseinandersetzungen mit rund 150 Leuten, die den Wald besetzten.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Anzeige
Anzeige