NRW

Braut in Not: Motorradpolizist als Portemonnaie-Kurier

Polizei

Donnerstag, 29. April 2021 - 14:17 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Hagen. Ein Motorradpolizist aus Hagen hat sich als Portemonnaie-Kurier verdient gemacht und damit den Tag einer zukünftigen Braut gerettet. Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, war eine 39 Jahre alte Frau „aus dem hohen Norden“ am Mittwoch mehr als 300 Kilometer gefahren, um in einer Nähwerkstatt im Hagener Stadtteil Hohenlimburg ihr Brautkleid abzuholen. Bei einem Zwischenstopp an einer Tankstelle in Hagen habe sie ihr Portemonnaie liegenlassen. Mit dem darin befindlichen recht hohen Geldbetrag wollte sie das Kleid bezahlen.

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild

Tankstellen-Angestellte fanden zwar die Geldbörse, darin befand sich aber keine Erreichbarkeit der Frau. Also riefen sie die Polizei. Während der Beamte versuchte, den Aufenthaltsort der 39-Jährigen zu ermitteln, meldete sich diese direkt von der Anprobe bei der Tankstelle. Spontan schwang sich der Polizist auf sein Motorrad und brachte der erleichterten Braut ihre Geldbörse nach Hohenlimburg: Brautkleid und bevorstehende Hochzeit gesichert!

© dpa-infocom, dpa:210429-99-403160/2

Ihr Kommentar zum Thema

Braut in Not: Motorradpolizist als Portemonnaie-Kurier

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha