Brücken-Wiederaufbau: Einsatz neuer Bauverfahren geplant

dpa/lnw Düsseldorf. Nach der Hochwasser-Katastrophe sollen in Nordrhein-Westfalen beim Wiederaufbau von beschädigten Brücken auch innovative Bauverfahren zum Einsatz kommen. So könnten zum Beispiel Stahlbetonfertigteile genutzt werden, erklärte das Verkehrsministerium am Freitag in Düsseldorf. „Solche Konstruktionen sind deutlich schneller umsetzbar als konventionelle Bauweisen“, sagte ein Sprecher.

Brücken-Wiederaufbau: Einsatz neuer Bauverfahren geplant

Die zerstörte Erft Brücke. Foto: David Young/dpa/Archivbild

„Mobilität gehört zur Grundversorgung“, erklärte Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). Daher müsse die Infrastruktur so schnell wie möglich repariert oder - wo nötig - komplett neu gebaut werden. Wüst stellte insgesamt „bereits gute Fortschritte“ fest. Nach Angaben des Ministeriums konnten von 190 Sperrungen von Straßen oder Straßenabschnitten bereits 88 wieder aufgehoben werden.

© dpa-infocom, dpa:210723-99-496411/2