NRW

Bürger demonstrieren Heimatliebe mit alten Autokennzeichen

Verkehr

Mittwoch, 27. Dezember 2017 - 13:21 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. „AH“, „MO“, >BOH“ - die Nordrhein-Westfalen lieben ihrer alten Autokennzeichen. Seit 2012 dürfen die Kommunen die althergebrachten Kennzeichen wieder zulassen - ganz viele haben davon Gebrauch gemacht. „Fünf Jahre nachdem die Wiedereinführung früherer Kennzeichen ermöglicht wurde, haben sich rund 630 000 Fahrzeughalter für ein Altkennzeichen entschieden“, bilanzierte Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) am Mittwoch in Düsseldorf. „Es zeigt, dass sich die Menschen stark mit ihrer Heimat identifizieren.“

Von den 28 Kreisen und kreisfreien Städten mit insgesamt 40 Altkennzeichen hätten sich 21 für und nur 7 gegen die Wiedereinführung entschieden. Spitzenreiter sei der Kreis Borken mit insgesamt fast 73 000 Kennzeichen „AH“ für Ahaus oder „BOH“ für die einst kreisfreie Stadt Bocholt. Auf Platz 2 landete „MO“ für den Altkreis Moers, das über 70 000 Fahrzeuge im Kreis Wesel tragen, gefolgt von „KK“ für den ehemaligen Kreis Kempen-Krefeld, das über 41 000 Fahrzeuge im Kreis Viersen schmückt.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.