NRW

Bund gibt Millionen für Kriegsgefangenenlager-Gedenkstätte

Geschichte

Donnerstag, 26. November 2020 - 22:31 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Schloß Holte-Stukenbrock. Der Aufbau einer national bedeutenden Gedenkstätte auf dem Areal des früheren Kriegsgefangenenlagers Stalag 326 wird vom Bund mit rund 25 Millionen Euro unterstützt. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat die Mittel am Donnerstag bereitgestellt, wie die heimischen Bundestagsabgeordneten Achim Post (SPD) und Wiebke Esdar (SPD) mitteilten. „Der Ort ist eine Ermahnung, immer wieder den Frieden anzustreben, immer wieder neu die Versöhnung zu suchen“, sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) der in Bielefeld erscheinenden „Neuen Westfälischen“ (Freitag).

75 Jahre nach der Befreiung des Lagers in Schloß Holte-Stukenbrock hatten Vertreter des Landes Anfang Oktober der zahlreichen Opfer gedacht. Laschet und Landtagspräsident André Kuper (beide CDU) erinnerten vor rund 100 Gästen an das Leid der rund 300 000 meist sowjetischen Kriegsgefangenen, die von 1941 bis 1945 in dem Lager am Rande des Teutoburger Waldes festgehalten wurden. Rund 65 000 von ihnen sollen dort gestorben sein.

US-Soldaten hatten das Lager am 2. April 1945 befreit. Es war eines der größten Lager auf dem Gebiet des Deutschen Reiches. Dem Bericht der „Neuen Westfälischen“ zufolge kostet die seit Jahren geplante Gedenkstätte 50 Millionen Euro. Die Hoffnung sei groß, dass das Land nun die andere Hälfte des Geldes zuschießt, hieß es.

Ihr Kommentar zum Thema

Bund gibt Millionen für Kriegsgefangenenlager-Gedenkstätte

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha