Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
NRW

Bundesnetzagentur: Innogy-Aufspaltung kein Grund zur Sorge

Dienstleistungen

Dienstag, 8. Mai 2018 - 12:22 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Bonn. Die Übernahme der Stromnetze der RWE-Tochter Innogy durch den Konkurrenten Eon ist für die Bundesnetzagentur kein Grund zur Besorgnis. Energienetze seien grundsätzlich staatlich reguliert, sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am Dienstag in Bonn. „Und alle werden gleich reguliert. Deshalb spielt es keine Rolle, wer der jeweilige Eigentümer des Netzes ist.“

Eine Ladestation für Elektroautos von Innogy steht vor der Zentrale von RWE. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Anzeige

Eon hatte sich mit RWE auf eine Zerschlagung von Innogy geeinigt. Nach einem Tausch von Geschäftsfeldern soll das lukrative Netzgeschäft bei Eon landen, während die erneuerbaren Energien beider Konzerne unter dem Dach von RWE vereint werden sollen. Kritiker fürchten eine zu große Marktmacht der neuen Eon bei den Stromnetzen.

Ihr Kommentar zum Thema

Bundesnetzagentur: Innogy-Aufspaltung kein Grund zur Sorge

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha

Anzeige
Anzeige