NRW

Bundeswehrsoldat wegen versuchten Mordes vor Gericht

Prozesse

Dienstag, 29. Januar 2019 - 17:41 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Bonn. Wegen versuchten heimtückischen Mordes muss sich seit Dienstag ein 24-jähriger Bundeswehrsoldat vor dem Bonner Landgericht verantworten. Am 22. Juli 2018 soll der Angeklagte seiner Ex-Freundin vor ihrer Bonner Wohnung aufgelauert, sie in den Schwitzkasten genommen und mit einem Messer am Hals verletzt haben. Als es der 23-Jährigen gelang, wegzulaufen, soll er ihr elf Mal in den Rücken gestochen haben. Einige der Stiche seien akut lebensbedrohlich gewesen. Zwei Tage zuvor soll die 23-Jährige sich von dem Soldaten getrennt haben.

Eingang des Landgerichtes in Bonn. Foto: Daniel Naupold/Archiv

Der Angeklagte legte am ersten Prozesstag ein Geständnis ab. Allerdings bestritt er, seiner Ex-Freundin mit einem Messer aufgelauert zu haben. Vielmehr habe sie, als sie das Haus verließ, in die Hosentasche gegriffen, unerwartet ein Messer gezogen und gesagt: „Du bist ein toter Mann.“ Reflexartig habe er daraufhin das Messer gepackt und gegen sie gerichtet. „Ich war nicht mehr ich selbst“, sagte der Mann.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.