NRW

Burbach-Prozess um misshandelte Flüchtlinge unterbrochen

Prozesse

Mittwoch, 15. April 2020 - 12:29 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Siegen. Im Prozess um misshandelte Flüchtlinge in einer Notunterkunft in Burbach ist die Hauptverhandlung wegen des Coronavirus unterbrochen worden. Aufgrund der erforderlichen Infektionsschutzmaßnahmen könnten die Verhandlungen am Landgericht Siegen vorübergehend nicht fortgesetzt werden, teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. In dem Verfahren werde die Zeit praktisch an- und Fristen damit eingehalten. Das sei wichtig, um ein Platzen des Prozesses aus zeitlichen Gründen zu verhindern.

Das Landgericht, das Amtsgericht und die Staatsanwaltschaft. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild

In der Landesunterkunft im Siegerland sollen Mitarbeiter Geflüchtete über Monate hinweg bis September 2014 in „Problemzimmer“ eingesperrt, gequält und geschlagen haben. Das Gericht hatte in dem seit fast anderthalb Jahren laufenden Verfahren bereits zahlreiche Urteile gegen ursprünglich 38 Angeklagte gesprochen. Bisher gab es sechs Freisprüche, elf Verurteilungen und zwei Verfahrenseinstellungen. Zwölf Personen sitzen im Hauptverfahren noch auf der Anklagebank. Die Fälle von weiteren sieben Angeklagten waren abgetrennt worden, sie sollen separat verhandelt werden.

Ihr Kommentar zum Thema

Burbach-Prozess um misshandelte Flüchtlinge unterbrochen

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha