Buttersäure: Wittener Rathaus geräumt

dpa/lnw Witten.

Wegen einer übel riechenden Flüssigkeit ist am Mittwoch das Rathaus von Witten geräumt worden. Messungen der Feuerwehr hätten ergeben, dass es sich um Buttersäure handele, die unter den Sitzungssälen die Treppe hinabgelaufen war, teilte die Feuerwehr mit. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es sei jedoch niemand gefährdet worden, sagte ein Polizeisprecher. Die ranzig oder nach Erbrochenem riechende Substanz hatte am Vormittag die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Sie ließ das Gebäude sicherheitshalber räumen. Eine intensive Reinigung sei notwendig, der Rathausbetrieb musste am Mittwoch eingestellt werden. „Morgen herrscht (wahrscheinlich) wieder Normalbetrieb“, teilte die Feuerwehr zu dem Einsatz weiter mit.