NRW

CO2-Zertifikate schmälern Uniper-Ergebnis

Energie

Mittwoch, 11. August 2021 - 09:06 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Düsseldorf. Höhere Rückstellungen für CO2-Zertifikate haben das Ergebnis des Energiekonzerns Uniper im ersten Halbjahr belastet. So sank das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) von 691 Millionen auf 580 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Das bereinigte Nettoergebnis ging um rund 42 Millionen auf 485 Millionen Euro zurück. Dabei profitierte Uniper von einem steigenden Ergebnis in der Europäischen Stromerzeugung, wozu unter anderem die Inbetriebnahme des umstrittenen Kohlekraftwerks Datteln 4 beitrug. Das Ergebnis im Handelsgeschäft fiel dagegen schwächer aus, nachdem sich den Angaben zufolge die Margen im Gasgeschäft nach einem außergewöhnlich guten Vorjahr wieder normalisiert hätten.

Den Ausblick für 2021 bestätigte Uniper. Den Rückstellungen für die Zertifikate stünden Absicherungsgeschäfte gegenüber, die jedoch erst im vierten Quartal realisiert würden. Auf Ganzjahresbasis würde das operative Ergebnis nicht belastet. Für 2021 erwartet das Management weiterhin ein bereinigtes operatives Ergebnis zwischen 0,8 und 1,05 Milliarden Euro und ein bereinigtes Nettoergebnis zwischen 650 und 850 Millionen Euro.

© dpa-infocom, dpa:210811-99-800557/2

Ihr Kommentar zum Thema

CO2-Zertifikate schmälern Uniper-Ergebnis

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha