NRW

„Car-Freitag“ in NRW deutlich ruhiger als in den Vorjahren

Verkehr

Samstag, 11. April 2020 - 13:39 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Köln.

Polizisten überprüfen den Verkehr. Foto: Roberto Pfeil/dpa

Der als Saisonauftakt der Autotuning-Szene geltende „Car-Freitag“ ist 2020 in Nordrhein-Westfalen deutlich ruhiger als in den Vorjahren gewesen. In Gelsenkirchen verhielt sich die Szene laut Polizei „weitgehend unauffällig“, es kam zu lediglich vier Ordnungswidrigkeiten. In Duisburg kontrollierte die Polizei am Karfreitag verstärkt und stellte 116 Geschwindigkeitsüberschreitungen fest, elf Fahrer erhielten ein Fahrverbot. Zwei technisch veränderte Autos beschlagnahmte die Polizei jeweils in Dortmund und Düsseldorf. In Paderborn hatte die Stadt per Allgemeinverfügung Tuning-Treffen untersagt. Dort war auf den Straßen „so gut wie gar nichts los“, sagte ein Sprecher am Samstag.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.