NRW

Chemiekonzern Lanxess hebt Jahresprognose an

Wirtschaft

Mittwoch, 11. August 2021 - 08:06 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa Köln. Gute Geschäfte mit der Autoindustrie sowie mit Stoffen rund um Materialschutz, Desinfektionsmittel und Wasseraufbereitung stimmen den Chemiekonzern Lanxess abermals optimistischer für 2021. Konzernchef Matthias Zachert kalkuliert für 2021 laut einer Mitteilung vom Mittwoch nun mit einem operativen Gewinn (bereinigtes Ebitda) in Höhe von 1,0 bis 1,05 Milliarden Euro. Das sind am oberen und unteren Ende je 50 Millionen Euro mehr als bislang in Aussicht gestellt. Enthalten ist nun auch ein Beitrag von rund 35 Millionen Euro durch den Zukauf von Emerald Kalama Chemical, mit dem das Geschäft rund um Desinfektions- und Konservierungsmittel gestärkt werden soll.

Im abgelaufenen zweiten Quartal steigerte Lanxess bei einem Umsatzplus von gut einem Viertel auf 1,83 Milliarden Euro das operative Ergebnis im Vergleich zum coronabelasteten Vorjahreszeitraum um knapp ein Viertel auf 277 Millionen Euro. Unter dem Strich blieben 100 Millionen Euro hängen nach 798 Millionen vor einem Jahr. Damals hatte allerdings der Verkauf der Beteiligung am Chemieparkbetreiber Currenta den Kölnern viel Geld in die Kasse gespült. Lanxess schnitt insgesamt besser ab als von Analysten erwartet.

© dpa-infocom, dpa:210811-99-799871/2

Ihr Kommentar zum Thema

Chemiekonzern Lanxess hebt Jahresprognose an

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha