NRW

Corona-Inzidenz deutlich niedriger als im Bundesdurchschnitt

Gesundheit

Freitag, 25. März 2022 - 08:13 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Im Gegensatz zur steigenden Tendenz bei der bundesweiten Corona-Neuinfektionsrate bleibt die Lage in Nordrhein-Westfalen weitgehend stabil - mit leicht positiver Tendenz. Zwar sind die Zahlen immer noch auf einem relativ hohen Niveau, im Vergleich zur bundesweiten Dynamik allerdings deutlich besser.

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag gab es in NRW 1395,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen (Donnerstag: 1404,0). Am Freitag vor einer Woche hatte die Inzidenz in NRW noch bei 1600,3 gelegen. Bundesweit erreichte die Sieben-Tage-Inzidenz am Freitag hingegen mit 1756,4 einen neuen Höchststand.

Den Höchstwert in NRW hatte weiterhin der Kreis Minden-Lübbecke (2620,3), gefolgt vom Kreis Coesfeld (2464,8) und Münster (2337,5). Am niedrigsten lag die Inzidenz im Kreis Mettmann - der mit einem Wert von 792,7 als einziger Ort in NRW unterhalb der 800er-Schwelle lag. Bundesweit hatte der Landkreis Nordhausen in Thüringen mit 3432,1 den Spitzenwert.

Innerhalb eines Tages kamen in NRW 50.691 neue Corona-Infektionen hinzu (Donnerstag: 55.326) und die Behörden registrierten 47 Todesfälle (Donnerstag: 78) im Zusammenhang mit Covid-19.

© dpa-infocom, dpa:220325-99-665480/2

Ihr Kommentar zum Thema

Corona-Inzidenz deutlich niedriger als im Bundesdurchschnitt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha