Corona-Krise: 5,1 Prozent Umsatzrückgang im NRW-Einzelhandel

dpa/lnw Düsseldorf. Viele NRW-Kunden haben im Corona-Shutdown einen Bogen um die Innenstädte gemacht und lieber im Internet bestellt. Insgesamt verbuchte der nordrhein-westfälische Einzelhandel im April einen preisbereinigten Umsatzrückgang von 5,1 Prozent, wie das Statistische Landesamt IT.NRW am Mittwoch mitteilte.

Corona-Krise: 5,1 Prozent Umsatzrückgang im NRW-Einzelhandel

Passanten sind auf einer Einkaufspassage unterwegs. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild

Kleidungs- und Schuhgeschäfte verloren demnach im Vorjahresvergleich im April rund zwei Drittel ihres Umsatzes (66,4 Prozent). Sport- und Spielwarengeschäfte sowie der Einzelhandel mit Elektronik büßten rund ein Viertel des Umsatzes ein. Andererseits verzeichnete der Versand- und Internethandel ein Wachstum um fast ein Drittel (31,2 Prozent). Unter dem Strich stand der Rückgang um gut fünf Prozent.