NRW

Corona ließ Schweineschlachtungen in NRW deutlich sinken

Agrar

Mittwoch, 28. April 2021 - 10:03 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Düsseldorf. Die Corona-Ausbrüche bei Tönnies und Westfleisch haben im vergangenen Jahr die Zahl der in Nordrhein-Westfalen geschlachteten Schweine deutlich sinken lassen. Insgesamt wurden 2020 in NRW rund 17 Millionen Schweine gewerblich geschlachtet, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte. Das waren 7,5 Prozent weniger als 2019.

Mastschweine. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

Der Rückgang der Schweineschlachtungen sei im Wesentlichen auf die pandemiebedingten Schließungen von Schlachthöfen zurückzuführen, stellten die Statistiker fest. Besonders stark war der Rückgang im Regierungsbezirk Detmold um 17,2 Prozent auf 5,7 Millionen geschlachtete Schweine. In Rheda-Wiedenbrück im Regierungsbezirk Detmold ist das große Tönnies-Werk, das im vergangenen Sommer vier Wochen geschlossen war.

Die Zahl der jährlich geschlachteten Schweine hat sich in Nordrhein-Westfalen seit Mitte der 1970er Jahr mehr als verdoppelt. 1975 wurden noch weniger als acht Millionen Schweine geschlachtet. Der höchste Wert wurde 2011 mit fast 20 Millionen Tieren erreicht, seit dem Jahr 2015 ist die Zahl der Schlachtungen wieder rückläufig.

© dpa-infocom, dpa:210428-99-383104/2

Ihr Kommentar zum Thema

Corona ließ Schweineschlachtungen in NRW deutlich sinken

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!


captcha