NRW

Coronavirus in NRW: „Neuinfizierten geht es gut“

Krankheiten

Donnerstag, 27. Februar 2020 - 14:50 Uhr

von Deutsche Presseagentur dpa

dpa/lnw Heinsberg. Den vier weiteren mit dem Coronavirus infizierten Erkrankten in Nordrhein-Westfalen geht es den Umständen entsprechend gut. „Das ist bei ihnen kein dramatischer Krankheitsverlauf“, sagte der Heinsberger Landrat Stephan Pusch (CDU) am Donnerstag. Derzeit stünden im Kreis Heinsberg rund 400 Menschen unter häuslicher Quarantäne.

Ein Schild an der Gesamtschule Gangelt-Selfkant weist auf die Schließung der Schule wegen des Coronavirus hin. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Sie sollen sich daheim aufhalten und von Verwandten versorgen lassen, die ihnen Essen vor die Tür stellen könnten. „Wir haben heute keine Neuinfektionen. Im Moment entspannt sich die Lage für mich etwas, aber das kann sich stündlich ändern“, sagte Pusch.

Die 300 Menschen, die am 15. Februar eine Karnevalsveranstaltung mit den Erstinfizierten besucht hätten, könnten bereits am kommenden Sonntag aufatmen, wenn sie bis dahin symptomfrei bleiben. Dann sei die Inkubationszeit abgelaufen und die Quarantäne für sie beendet. Noch am Donnerstag sollten 65 bis 70 Kinder sowie deren Eltern getestet werden. Die Kinder waren in eine Kindertagesstätte gegangen, in denen eine der Infizierten gearbeitet hatte.


Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.